stifterolle für die waldorfschule

Dienstag, 6. September 2016

sodenn. ist das schulkind bereits zweitklässler. 
und bei uns heißt das, dass zu den wachsmalblöckchen als mal-und schreib- und zeichengerät dicke buntstifte kommen. 



und zwar zwei mal gelb (sonnengelb und zitronengelb), einmal orange, zweimal rot, zweimal blau, zweimal grün, ein braun und zwei weitere fächer als option auf violett, schwarz und weiss. das wusste die klassenlehrerin noch nicht genau. gerade das schwarz, das ist so eine sache.


als obermaterial konnte ich einen pflanzengefärbten stoff von heymamawolf verwenden. (danke, jule! m war übrigens einverstanden.. ;-)
wie ich das große mäppchen letztes jahr gemacht habe, das immernoch verwendet wird, sieht man hier.

wir zahlen übrigens ein materialgeld, und so werden die kinder in der schule mit blöckchen, stiften, epochenheften und so weiter versorgt. das ist himmlisch... und der grund dafür, dass ich di stifterolle nicht mit dem eigentlichen inhalt zeigen kann.

sodenn*

linked with: creadienstag
Weiterlesen »

feigen-galette

Montag, 5. September 2016


ob tarte, pie oder galette, ich liebe diese art gebäck, vorallem mit richtigrichtig fruchtigen füllungen. ung genau genommen ist ja auch der crumble kaum etwas anderes, bloß dass das verhältnis teig-frucht andersherum ist.
ich mag es, wenn feingebäck gröber daherkommt, von der ästhetik her. das wort rustikal mag ich nicht besonders. fällt jemandem ein gutes synonym ein?
dieser kuchen hier kommt übrigens fast ganz ohne zucker aus! der teig ist sehr buttrig und ausgesprochen lecker, wobei die butter auch das einzige tierische bestandteil ist.

feigengalette mit frangipane-füllung

250 gr mehl (ich habe weizenvollkornmehl genommen)
200 gr kalte butter
 60 ml kaltes wasser
          salz
----------------------------------------------------------------------------------------------

2 el mandelmus
1 el butter
1 el rohrzucker
-----------------------------------------------------------------------------------------------
etwa 10 feigen 
rohrzucker zum bestreuen
etwas zitronensaft



aus den teigzutaten eine buttercrust herstellen. ich nehme eher mehr salz. foliert in den kühlschrank oder, wenn die zeit knapp ist, eine kleine weile ins eisfach.

frangipane wird klassischerweise aus gemahlenen mandeln hergestellt. ich hatte keine da, aber am vortag ein großes glas mandelmus angefertigt. davon habe ich genommen und mit der zimmerwarmen butter und dem zucker verrührt. 

den gekühlten teig auf einer bemehlten fläche ausrollen, nicht zu dünn- er soll nicht reißen, damit der die füllung halten kann. es wird kreisrund ausgerollt und die form muss nicht zu genau genommen werden. aber in jedem fall größer als die zu verwendende form, damit die ränder überlappen können. den boden in eine gefettete form geben, eine pie- tarte- oder auch springform ist geeignet. nun wird der boden mit der frangipane bestrichen und die geviertelten feigen werden in konzentrischen kreisen darauf angeordnet. mit etwas zucker bestreuen und die teigränder einklappen, etwas festdrücken.
in den vorgeheizten ofen. es wird gebacken bei 200 grad umluft, etwa 45 minuten.
anschließend mit etwas zitronensaft beträufeln.
warm verzehren!

sodenn*

inspiriert von hier.





Weiterlesen »

zwetschgenstrudel

Dienstag, 30. August 2016

nachdem ich hier schon eine zwetschgen-pie gezeigt habe und ohnehin regelmäßig (wie hier) zwetschgen-crumble mache, habe ich das erste mal einen strudel gebacken.
dass strudelteig ein ganz schlichter ist, ohne jedes backtriebmittel und mit zutaten die immer im haus sind, weiß ich jetzt. welten tun sich auf. auch bezogen auf herzhafte füllungen.
zuvörderst:


Zwetschgenstrudel

250g mehl                                                für die füllung:
1 eigelb                                                   1kg früchte, zucker, butter
1 el öl
1/8l wasser
salz

aus allen zutaten einen geschmeidigen teig herstellen. der teig sollte sich ganz einfach aus der schüssel oder von der arbeitsplatte lösen. leicht ölen und in folie eingeschlagen bei zimmertemperatur etwas ruhen lassen.

ca 1 kilo früchte vorbereiten. also putzen, entsteinen. jede andere frucht, die sich gut backen lässt, ist genauso denkbar. ich habe zwetschgen und geriebenen apfel genommen, hatte aber nicht genug füllung- so war das füllung-teig-verhältnis etwas unausgewogen.

den teig auf einem sehr gut bemehlten küchentuch ganz ganz dünn ausrollen. mit zerlassener butter bepinseln. (man braucht etwa 100 gramm, wenn man später auch während des backens den ganzen strudel noch ein bs zwei mal bestreicht.) 
die früchte in einem breiten streifen (breiter als bei mir) auf dem teig verteilen.
zuckern- ich habe dafür eine fruchtzucker-zimtmischung genommen, was phantastisch geschmeckt hat.) wer mag gibt noch etwas nüsse dazu, ich habe karamelisierte walnüsse genommen.
schön vorsichtig mit hilfe des tuches zu einem strudel aufrollen, und auf ein gefettetes blech setzen.

bei 180 grad ober-unterhitze (so hält der teig die fruchtfüllung besser als bei umluft) backen. ich habe den strudel etwa 35 minuten im ofen gelassen und während des backens zwei mal mit butter bestrichen. finally mit puderzucker bestreut warm gegessen. schon ziemlich gut.

sodenn**



Weiterlesen »

dattelmus & schokocreme. vegan und zuckerfrei.

Montag, 29. August 2016



datteln- frische- konnte ich mangels gelegenheit länger keine kaufen. die getrocknetene, nun, mag ich dann doch lieber verarbeitet.
zum süßen, als smoothiebowlzugabe, als brotaufstrich für die kinder. und dieses mal habe ich zudem eine samba-alternative hergestellt. (die konventionelle variante kennen die kinder gar nicht.;-)

dattelmus

die gewünschte menge getrockneter, kernfreier datteln mit etwas wasser aufkochen und leicht köchelnd etwa eine halbe stunde eindicken lassen.
abgießen, sud auffangen. um ihn entweder beim mixen wieder zuzugeben oder aber als dattelsirup zum süßen zu verwenden, zb in salatsoße.
die dattel also im mixer cremig zerkleinern. das ganze ist recht weich, da tut es sonst auch ein pürierstab. zur gewünschten konsistenz bringen, evtl noch von dem kochsud zugeben. abgedeckt im kühlschrank aufbewahren.

schokocreme

basierend auf dem dattelmus entsteht unter zugabe von kakao (raw, ungesüßt) und etwas salz ein ganz feiner schokoaufstrich. der dann auch etwas fester wird. sonst einfach nochmal was von obigem sirup zugeben. 

so gut.
sodenn*


Weiterlesen »

ratatouille, eingeweckt.

Montag, 15. August 2016


das einmachen ist nachtarbeit, oder?
nun hat das gestrige dengartenurlaubsfeinmachen nochmal etliches an spinat gebracht, den ich blanchiert eingefroren habe. ( ein glück haben wir letztes jahr einen großen gefrierschrank für den vorratskeller gekauft! der übrigens so gut wie voll ist, jetzt.)
und dann waren da noch einige kilo paprika. grüne, kleine. ein paar zucchini. gut, und zwiebeln und knoblauch habe ich dann vorausschauend ausgegraben. und kräuter geschnitten.
um eine art ratatouille einzumachen. so:

ratatouille eingeweckt

verschiedene saisongemüse (bei mir paprika, zucchini, zwiebel, knoblauch)
passierte tomaten oder tomatensoße
öl, salz, pfeffer, kräuter, balsamessig, ahornsirup

ich habe das gemüse geputzt und auf backblechen verteilt. olivenöl darübergegeben, salz und pfeffer. ein paar zweige thymian und rosmarin einfach draufgelegt.
bei 175 grad umluft im ofen gebacken.

zwei große flaschen passierte tomaten, die ich vor ein paar wochen eingemacht hatte, habe ich geöffnet. (mhmmm!) und köchelnd reduzieren lassen. das fertige gemüse dann dazugegeben (ohne die kräuterzweige) und alles nochmal aufkochen lassen. etwas süße und säure (ahornsirup und essig) dazugegeben. und dann alles in die vorbereiteten, sterilisierten gläser gegeben.
bei 150 grad 40 minuten im ofen einwecken. (ofen vorheizen, 2cm hoch siedendes wasser in die fettpfanne, gläser rein- ohne dass sie sich berühren. zum einwecken gibt es online viel zu lesen. man muss hygienisch arbeiten und die prinzipien kennen. eine wissenschaft ist es nicht.aber über die dauer der haltbarkeit mache ich aus sicherheitsgründen keine aussage.)
so ist das ragout haltbar. und steht jetzt im keller.
und kann verwendet werden als soßen-base, lasagne- oder quiche-füllung. risottozutat. auf bruscetta. 
nächstes mal mache ich das ganze weniger flüssig und insgesamt feiner, gebe noch linsen und kerne zu und mache ein "streich", einen veganen aufstrich draus.
ich freu mich schon drauf!

sodenn*

// angeregt wurde ich hier. danke!
Weiterlesen »

totally addicted to: schoko-kaffee-mandel-smoothie. vegan. ohne zucker. himmlisch.

Sonntag, 14. August 2016


täglich kommt hin. nicht gerade zum frühstück aber doch, so als kaffee. obwohl es auch ein dessert sein könnte.
unbedingt ausprobieren, wer es nicht tut verpasst was. // dinge verpassen finde ich per se erstrebenswert u n d deine persönliche freihit will ich genaugenommen auch nicht einschränken, aber: ausdruck verleihen der bedeutung dieses getränkes. (für mich. :-)


schoko-kaffe-mandel-smoothie

ein doppelter espresso 
ein becher mandelmilch
eine gefrorene banane
eine dattel
ein EL kakao
ein EL kakaonibs
eine hand voll eiswürfel

im blender mexen. till smooth.
h i m m l i s c h.

übrigens: weil ich im blender auch gerne einen frappee mache, friere ich immer kaffee oder espressoreste als eiswürfel ein. die ergeben mit (pflanzen-) milch und etwas kardamom gemixt einen prfekten, wohltemperierten sommerkaffee. jene würfel eignen sich auch für die smoothieherstellung. dann einfach die normalen eiswürfel weglassen.

oui?
ich hoffe übrigens morgen in urlaub zu fahren.
sodenn*



Weiterlesen »

italienische schokoladentorte. ohne mehl.

Freitag, 12. August 2016



jener kuchen erfüllt meine heutigen bedürfnisse zu hundert prozent.
das rezept ist mir schon eins ums aneder mal begegnet, abgeschaut habe ich heute hier.
die torte ist unglaublich cremig u n d leicht, wenngleich diese komponenten bei gebäck meist nicht zusammengehen. zu den fehlern, die ich gemacht habe, weiter unten. :-)

italienische schokoladentorte

3 eier
100 gramm bitterschokolade
1 el milch
75 gramm butter
2 gestrichene el gemahlene mandeln
2 el zucker

ofen auf 175 grad umluft vorheizen.
kleine springform fetten und bröseln.
schokolade mit dem löffel milch im wasserbad schmelzen.
vom feuer nehmen und butter stückchenweise unterrühren.
ebenfalls mandeln und zucker unterarbeiten. sowie das eigelb.
das eiklar steiffen und unterheben.

in form geben und etwa 20 minuten backen.
im geschlossenen offen lassen zum langsamen abkühlen. das lange warten ist konsistensperfektionierend und erfüllt das ganze haus mit warmem duft.

/// übrigens: ich habe den zucker vergessen. macht gar nichts. u n d: ich hatte 50gramm beste bitterschokolade. und habe ergänzt durch 50 gramm weiße matchaschokolade(!). ja!
aus der not heraus. und es ist himmlisch geworden. selbst das glatte schmelzen ging, was ich angezweifelt hatte. bißchen kakao habe ich noch zugegeben. wegen der dunkelheit.


sodenn*
probierenprobieren!





Weiterlesen »

salzkaramell. chunky, chewy- vegan, raw, ohne zucker.

Mittwoch, 10. August 2016


diese feinen kleinigkeiten. wie die, oder die- oder die. oder oder. die sind nun wirklich immer da. oder werden stets aufgefüllt. weil es so gut tut.
repertoireerweiterung nun um diese salzkaramellen, die noch dazu soso schnell hergestellt sind. // zudem ich mittlerweile gut bevorratet bin mit diesen einschlägigen zutaten, die es für diese leckeren, vollwertigen, gesunden, feinen, meist veganen und raw-en delikatessen braucht.
einzig mein tahini war knapp, so dass ich einen teil durch mandelmus ersetzt habe.
(ganz, gaaaanz leckeres gerade per post erhalten: dieses hier.)
und ach, thematisch passend: ich suche noch eine bezugsquelle für medjool-datteln, die ich auch gerne im großen schwung kaufe. neulich in berlin auf dem markt konnte ich ganz phantastische datteln kaufen. noch hab ich.

salzkaramell

1 becher medjooldatteln, entsteint
1/2 becher tahini
2 el cocosöl, zimmertemperatur
1tl kardamom
fleur de sel, oder so ähnlich

alle zutaten im blender zu einer geschmeidigen masse verarbeiten.
in eine klarsichtfolieausgekleidete tiefgekühlte eckige form geben, glätten. tiefkühlen.
nach einigen stunden schneiden und luftdicht tiefgekühlt aufbewahren. kurz vor dem verzehr aus dem eis nehmen. 

die konsistenz ist u n g l a u b l i c h. (ich bin auch empfänglich dafür.) und auch der geschmack ist nah an der konventionellen vorlage. nur besser, klar. erstaunlicherweise weicht das leicht bittere des tahinis völlig. 

sodenn. frohes probieren*

rezept hier gefunden!**
Weiterlesen »

meine erste pie.

Sonntag, 7. August 2016



pflaumen-pie

teig: 230g eiskalte butter
        360g mehl
          50g zucker
                salz
           8el eiskaltes wasser

aus butter, mehl, zucker und salz krümelteig herstellen, das wasser zugeben und zu einer geschmeidigen masse verarbeiten. teig kühlen- wenn mehr als eine stunde zeit ist in den kühlschrank, sonst kurz ins eisfach.

füllung: 1kg pflaumen oder zwetschgen
             zimt
            100gr zucker
            etwas zitronensaft
            1 el mehl
            1 el stärke
            vanille
            salz

die früchte putzen, entsteinen, vierteln. mit etwas zucker verrühren. restliche zutaten vermischen und nach etwa 10 min zu der fruchtmasse geben und unterrühren.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

hälfte des teiges rund ausrollen, etwas größer als die gefettete pieform. teig überlappend in die form geben, so dass ein rand entsteht. fruchtmasse daraufgeben. kühlen.

zweiten kreis ausrollen, aus der anderen hälfte des teiges. minimal größer als die form.
als deckel auf die fruchtmasse geben. mehrmals einschneiden, so dss beim backen die luft entweichen kann. mit etwas eigelbwassergemisch bestreichen, mit rohrzucker bestreuen.
50 bis 60 min im vorgeheizten ofen bei 175 grad umluft backen.

idealerweise noch warm verzehren. man sagt, die pie mag sahne oder eis. ich finde sie pur schon anbetungswürdig.

sodenn*





Weiterlesen »

Frau Gold © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger