mmmhm- fondanttorte

Montag, 27. Januar 2014

das gute an drei geburtstagen in schneller folge ist, die rezeptrecherche/ planung/ einkauf lässt sich tiptop zusammenfassen :-) 
ausserdem gibt es einen faktor der heißt "übung". zwar bin ich sehr verführbar eine weite fülle verschiedener köstlichkeiten auszuprobieren und anzubieten, doch in diesem jahr war die jeweilige hauptsächliche geburtstagstorte von ähnlicher machart. habe ich mich an der fondanttorte ausprobiert. (ich esse gar nicht so gerne kuchen. aber ich bereite ihn ausgesprochen gerne zu, und: sehe ihn gerne an :-)

nummer zwei
aktuelle nummer drei















von der nummer eins, eigentlich die spektakulärste fondanttorte mit ombre-innerem, tja, da gibts kein foto.
jene beiden hier allerdings sind  einfach und schlicht, das geht wie folgt:


klassisches marmorkuchenrezept habe ich verwendet und zwei drittel davon verwendet, für eine kleine springform. bei mir waren das:
160g butter
130g zucker
330g mehl
halbes päckchen backpulver
prise salz
2-3 eier
2/3 tasse milch
30g kakao
früchte?
fondant?

butter, zucker, salz schaumig rühren. eier unter. mehl und backpulver mischen und im wechsel mit milch kräftig drunterbringen.
mais alors.
dann gibt es zwei möglichkeiten:
einmal habe ich a la marmorkuchen in die gefettete gebröselte form erst einen gute teil des teiges gegeben und obenauf den rest des teiges, der zuvor noch mit dem kakao gefärbt und aromatisiert wurde. hineinsinken lassen einen guten schwung gefrorene himbeeren. (wahrscheinlich sind aufgetaute besser, mindestens für die energieeffizienz)
über die backzeit kann ich keine allgemeingültige aussage treffen. ich backe immer sanft und lange, sonst wird mir in meinem geliebten gasofen alles schwarz. 
den ausgekühlten kuchen habe ich dann längs geteilt und nach einfügen einer schicht holunderbeergelee wieder zusammengesetzt.
 
oder aber: zwei böden backen. einen hellen, einen dunklen. wahlweise mit schattenmorellen in einem der beiden.
backzeit siehe oben. zwischen dunklen und hellen boden hat es eine mascarponecreme mit ahornsirup und vanillemark gegeben.

wie auch imer entsteht der kuchen, den es dann zu verkleiden gilt. ich mag diesen konkreten, in der rundung eckigen korpus, darum begradige ich beherzt mit dem messer.
dann gehts ans fondant (ich hatte 750g fondant bestellt und für einen großen und zwei kleine runde kuchen verwendet und habe noch etwas über) und das ist wirklich simpel, wenn man es mal probiert hat. (ich habe hierfür online ein kurzfilmchen geschaut vorm ersten mal und den ganzen schnick schnack (glätter/ special ausroller/ konditorenzucker etc) weggelassen. aber da ich da wirklic kein profi bin, besser bei leuten scheuen die es schon öfter als drei mal gemacht haben. (finde das ergebnis, hüstel, trotzdem ansehnlich ;-)

ist der korpus verkleidet gibts als klebstoff sehr dicken zitronen-puderzuckerguss. und die wimpelkette. und die kerzen. hach.

ab dafür zu my monday mhhhhhh #55

alsdenn, alsbald.

Kommentare:

  1. Sehr ansehnlich! So ein Schätzchen dürfet an meinem Geburtstag auch auf dem Tisch stehen...mhhhhhhhh
    Lg Mickey

    AntwortenLöschen
  2. Wow, wie schön und aufwendig! Wenn der so lecker schmeckt wie er aussieht, mhhhhhh! Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
  3. Die ist aber richtig hübsch geworden...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen

Frau Gold © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger