deo. selbstgemacht.

Freitag, 15. Juli 2016


neulich habe ich noch darüber gesprochen, wie es sich verhält, mit dem selbermachen. worte wie ökonimie und ökologie in die waagschale geworfen. logistik zudem, qualität natürlich. und final lande ich doch immer wieder bei meiner großen neugierde, meiner lust am tun, dem ansinnen werte zu schöpfen im alltag und, nicht zuletzt, den kindern begriffe zu vermitteln. zu zeigen, wie etwas gehen kann. wie etwas zu etwas kommt. das entspricht schon auch in teilen meiner definition des mutter seins. also nicht d i e mutter, sondern die mutter die ich eben bin. und sein möchte.
insofern wieder expansion der selbsthergestellten dinge. ein schöner luxus, den ich mir gerne nehme, der in meinem umfeld wohlwollend aufgenommen wird.

deo selbermachen

1/3 tasse natron
1/2 tasse pfeilwurzelpulver (oder stärke)
5 EL cocosöl
15 tropfen ätherisches öl (ich habe zitrone gewählt)

alle zutaten miteinander verrühren. und das ist es schon. mein cocosöl war weich, nicht flüssig. keinesfalls alles miteinander erhitzen. ergibt drei kleine tiegel.
die konsistenz ist temperaturabhängig, aber auch bei der wärme im moment nicht flüssig sondern leicht cremig.

tiegel, die suche ich noch. meine apotheke konnte mir nichts ohne kunststoff anbieten. im moment nehme ich die allerkleinsten weckgläser, die ich habe. im bad darf das töpfchen abgedeckt und ohne gummi und klemme stehen, wäre ich vielreisende würde ich dringender suchen. aber das internet und die vielen schönen nachhaltigen conceptstores bietet sicherlich einiges an. spätestens wenn es ans verschenken geht, recherchiere ich mal.

sodenn*

/// das rezept habe ich von meiner herzallerliebsten julefreundin. wer sie nicht kennt muss sie und ihr wirken und schaffen unbedingt kennenlernen, zum beispiel hier!

Kommentare:

  1. Liebsten Dank für das Rezept - klingt ja erschreckend machbar :)!

    Zu den Tiegeln: Von einem großen deutschen Breihersteller gibt es kleine Monogläschchen (nur Kürbis, nur Pastinake, etc.), die will ich in Zukunft für Kleinstkram nehmen. Vielleicht hilft es dir ja auch...

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt hab' ich Deinen Blog über Holunderblütchen, glaub' ich gefunden. Du kannst Dich ja mit Méa zusammentun, wie mir scheint - aber vielleicht kennst Du sie/ihren Blog ja längst.

    http://measvintage.blogspot.de/

    In jedem Fall stöbere ich jetzt ein wenig weiter bei Dir.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Hallo werte Frau Gold,

    ich benutze ebenso dieses Deo, nur ohne Stärke. Ursprünglich war es meine Zahnpaste, ist es auch noch immer. Ich mischte Natron mit Kokosöl und diversen ätherischen Ölen, die gerade so um mich waren. Für die Frische die Minze, etwas Teebaum, Eukalyptus, je nachdem.
    Als Zahnpaste ganz hervorragend.
    Dann hatte ich eines Morgens kein Deo mehr. Und schwupps wurde meine Zahnpaste zu diesem weiterfunktioniert. Klappt sehr gut.
    Es gefällt mir, zwei Körperzielgruppen in einem Produkt zu haben.

    Wie immer ist es schön hier in Frau-Gold-Land.

    Wozu die Stärke?
    Es grüsst,
    miRjana

    AntwortenLöschen
  4. Das steht schon lange auf meiner Liste und ich will es bald in Angriff nehmen ....es gibt übrigens auf smarticular auch eine flüssigere Variante die man in den deoroller füllen kann, je nach Gusto ....
    Sei lieb gegrüßt Lena

    AntwortenLöschen

Frau Gold © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger