zwetschgenstrudel

Dienstag, 30. August 2016

nachdem ich hier schon eine zwetschgen-pie gezeigt habe und ohnehin regelmäßig (wie hier) zwetschgen-crumble mache, habe ich das erste mal einen strudel gebacken.
dass strudelteig ein ganz schlichter ist, ohne jedes backtriebmittel und mit zutaten die immer im haus sind, weiß ich jetzt. welten tun sich auf. auch bezogen auf herzhafte füllungen.
zuvörderst:


Zwetschgenstrudel

250g mehl                                                für die füllung:
1 eigelb                                                   1kg früchte, zucker, butter
1 el öl
1/8l wasser
salz

aus allen zutaten einen geschmeidigen teig herstellen. der teig sollte sich ganz einfach aus der schüssel oder von der arbeitsplatte lösen. leicht ölen und in folie eingeschlagen bei zimmertemperatur etwas ruhen lassen.

ca 1 kilo früchte vorbereiten. also putzen, entsteinen. jede andere frucht, die sich gut backen lässt, ist genauso denkbar. ich habe zwetschgen und geriebenen apfel genommen, hatte aber nicht genug füllung- so war das füllung-teig-verhältnis etwas unausgewogen.

den teig auf einem sehr gut bemehlten küchentuch ganz ganz dünn ausrollen. mit zerlassener butter bepinseln. (man braucht etwa 100 gramm, wenn man später auch während des backens den ganzen strudel noch ein bs zwei mal bestreicht.) 
die früchte in einem breiten streifen (breiter als bei mir) auf dem teig verteilen.
zuckern- ich habe dafür eine fruchtzucker-zimtmischung genommen, was phantastisch geschmeckt hat.) wer mag gibt noch etwas nüsse dazu, ich habe karamelisierte walnüsse genommen.
schön vorsichtig mit hilfe des tuches zu einem strudel aufrollen, und auf ein gefettetes blech setzen.

bei 180 grad ober-unterhitze (so hält der teig die fruchtfüllung besser als bei umluft) backen. ich habe den strudel etwa 35 minuten im ofen gelassen und während des backens zwei mal mit butter bestrichen. finally mit puderzucker bestreut warm gegessen. schon ziemlich gut.

sodenn**



Kommentare:

  1. das ist was für morgen! hier steht eine große tüte äpfel von der streuobstwiese, die morgen am angekündigten regentag verarbeitet werden wollen. dazu ein glas alte, aber nicht schlechte beerenmarmelade - mnjamm!

    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  2. äh ja. dann kam die große tochter mit freundin daher und wollte backen, ihnen war strudel zu kompliziert. es wurde eine feine tarte, obendrauf noch vanillecreme aus seidentofu und puddingpulver. trotzdem mnjamm! - soviel zu plänen mit großen kindern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha,
      ja, so geht das manchmal! aber hey: das klingt doch auch überaus fein! :-)
      ich grüße dich herzlich**

      Löschen

Frau Gold © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger