stoffwindeln.

Donnerstag, 21. Februar 2019





Wie ich neulich schon auf Instagram geschrieben habe: "Drei-bis vierhundert Jahre weilt jede Wegwerfwindel auf diesem Planeten. Zudem sind Wegwerfwindeln der Hauptanteil am Hausmuellberg hierzulande. Das kann ich nicht akzeptieren.
Ja, ich bin erst mit diesem Baby bei der Stoffwindel gelandet.
Ja, es macht Arbeit.
Aber zum Glück mag ich diese tägliche Routine und zum Glück habe ich auch verstanden dass wir nicht fröhlich weiter konsumieren können und erwarten dass sich gleichzeitig etwas ändert.
Damit meine ich zB Cherrytomaten im Winter (in dem Fall egal ob aus dem Bioladen oder konventionell).
Ein Teil des Plans muss Verzicht sein. [ob man den nun als solchen empfindet oder nicht.] Hier aber erlebe ich nur Zugewinn. Für Babys Haut, für die Ästhetik. Und mit dem ökologischen Standpunkt habe ich ja begonnen. Über die vielen anderen Vorteile der Stoffwindeln, das Finanzielle zum Beispiel, Wasserbilanzen etc haben schon andere viel lesenswertes geschrieben.
Und ja, ich bin privilegiert. Dass ich in der Lage bin auszuwählen. Überhaupt die Zeit habe darüber zu reden. Und mit diesem privilegiert sein wächst sie Verantwortung. Die muss ich greifen."

Daraufhin haben mich vieleviele Fragen erreicht. Von Stoffwindelsympathisantinnen, von alten Stoffwindelhasen, von solchen wie mir, die forschen und anwenden. Also schreib ich hier mal so einiges zusammen. Darüber wie ich es mache. Meine Erfahrung ist noch keine vier Monate alt, vielleicht erzähle ich streckenweise crap, für die die sich schon auskennt hat mein Beitrag sicher Längen.  Und es gibt etliche Blogs und Foren die sich ausschließlich mit dedm Thema beschäftigen- Danke dafür! genau da habe ich mich nämlich auch eingelesen! Aber nachdem ich auf IG eine Fragerunde gestartet habe versuche ich fast alles zu beantworten so gut ich eben kann. D`accord?

Ich kann nicht alle verschiedenen Systeme vorstellen die es so gibt, ich habe nämlich nicht viel ausprobiert. Die All in One Windel zum Beispiel habe ich noch nie getestet. Auch Windeln mit PUL (einem atmungsaktiven wasserundurchlässigem Kunststoff) habe ich nie verwendet. Ergo: Hier erfahrt ihr wie frau gold es macht. 
Gestartet habe ich bei meinem winzig kleinen neugeborenen Baby mit einem einfachen weißen Windeltuch (Mullwindel, Spucktuch..) das ich zum Dreieck mit Steg gefaltet habe, obendrüber eine gefettete Strick-Wollüberhose. (Lustigerweise wusste die Hebamme im Hebammenkreissaal in dem ich entbunden habe nicht wie das geht. Gezeigt hatte es mir meine allererste Hebamme im anthroposophischen Kreissaal Havelhöhe in Berlin beim ersten Kind.) Wie das geht seht ihr hier.
Manufakturwindelpaket
Nach ein paar Tagen dann bin ich zu dem System der Windelmanufaktur übergegangen. Ich habe das Basispaket der schönen und wertigen All in 3 Windel als PR-Sample erhalten (Dankeschön!) und gerne verwendet. Die Einlagen sind allererste Sahne und immernoch hauptsächlich im Einsatz. Die Überhose an sich bzw auch die wollene Innenwindel saß bei uns nicht perfekt. Hinten oben verschmutzte mir die Innenwindel fast jedes Mal. Die Manufakturwindel soll extra für Tragekinder etwas niedriger sitzen damit nichts stremmt- für uns fehlen da aber ca 3 entscheidende Centimeter. Außerdem waren mir die Bündchen etwas zu fest- ich habe eine insgesamt weichere Windel gesucht, die leichter anzulegen ist und mehr Bewegungsfreiheit bietet.
Gleichzeitig waren wir hier schon etwas im flow und ich habe mir selbermachen zugetraut. Nachdem ich viele viele Pattern und Tragebeispiele von Windeln angesehen und auch Dank Instagram verschiedene Empfehlungen erhalten habe entscheid ich mich für die "Wollgefühl" von liebewindel. Denn dass ich bei Wolle als Nässeschutz bleiben würde war klar.

Das ist also eine Wollüberhose die mit Einlagen getragen wird. Außen verwende ich einen Webstoff oder einen Jersey, innen ein oder zwei Lagen gestricktes Merino, ich habe welches hier gekauft. Den Artikel kann ich nicht verlinken, weil gerade ausverkauft.

Das Nähen hat viel Spass gemacht! Schwierig ist es nicht. Den Gummi als Beinbündchen und im Rücken in den Tunnel zu kriegen ist ein bißchen fummelig und die vielen Snaps nerven- ich hab das immer so nebenbei gemacht. Aber alles in allem ist so eine Windel in etwa einer guten Stunde hergestellt. Und ich bin rundum zufrieden! Weich, elastisch, hoch genug- durch die Snaps mitwachsend---tip top!


So sieht die Windel von innen aus.


Und so von außen. Die obere Snapreihe dient dem Schließen der Flügel. Die neun darunter sind zum Verkürzen der Windel. Nathan trägt 62/68 und ich nehme die kleinste Einstellung- drücke also die unteren Snaps auf die ganz oben. (Man kann noch die Mittleren auf die oben drücken, dann ist die Windel etwas größer. Die größte Einstellung ergibt es unverkleinert-- mit offenen Snaps im Neunerblock. Verständlich?)
Ich wurde noch gefragt welche Snaps geeignet sind. So wie ich die Windel hergestellt habe reichen die klassischen. Ich habe aber kürzlich auf einer amerikanischen Seite gelesen dass eine Frau längere verwendet hat, weil sie dickeren Wollinnenstoff benutzt, da reichen die üblichen dann nicht.
Das Ebook übrigens bietet viele verschiedene Varianten an die ich alle nicht ausprobiert habe. So kann man die Beinbuendchen beispielsweise mit Knopflochgummi nähen und somit noch konkreter einstellen. Oder statt Snaps zum schliessen Klett verwenden. Oderoder.

Diese Windel muss also gefettet werden. Aus den mir gestellten Fragen lese ich, dass das den meisten irre kompliziert oder aufwändig erscheint. Ist es wirklich wirklich nicht.
Man kann fertige Wollkur kaufen, zum Beispiel diese hier. Man löst ein bis zwei Esslöffel in einem halben Liter kochendem Wasser auf (Herstellerhinweis beachten), gießt mit kaltem Wasser auf 2l auf, so dass ein handwarmes Bad entsteht. Die gewaschenen, noch feuchten Windeln (bis zu etwa 4 Stück) gibt man für einige Stunden oder über Nacht hinein, so dass alles bedeckt ist. sacht ausdrücken, wenn man kann im Schonschleudern und trocknen- fertig. Anfangs ist es gut die Windeln nach jeder Wäsche zu fetten, später reichen größere Abstände. 
Man kann das Lanolin auch pur kaufen und die Lösung durch Zugabe von Babyshampoo oder Spülmittel selbst herstellen-- das ist viel günstiger und nur ein kleiner Arbeitaschritt mehr. Anleitungen dazu finden sich etliche online.

Schadet es dem Oberstoff gefettet zu werden? Nein. Anfangs fühlt er sich etwas fettig an, das verfliegt aber.

Wie werden die Windeln gewaschen? Bei Verschmutzung, die wirklich selten vorkommt, wird der Stuhl von Hand ausgewaschen. Milchstuhl ist wasserlöslich. wer mag verwendet noch Wollwaschmittel oder Gallseife. Ansonsten kann die Windel alle zwei Wochen im Wollprogramm kalt in der Maschine gewaschen werden, wenig schleudern schont das Gewebe. Wenn die Überhose nicht verschmutzt ist lasse ich sie etwas auslüften, bevor ich sie für den nächsten Gebrauch packe. (Sowie am Bild die gestrickte Überhose.)



Da ich bei einigen nur einlagig Wolle verarbeitet habe, habe ich noch Wolleinlagen hergestellt. Die lege ich als erste Schicht in die Windel hinein, als weitere Wasserbarriere.
Hierfür habe ich online gebraucht einen riiiiiesigen Pullover als 100% Schurwolle gekauft und in der Maschine bei 60 Grad und mit Vollwaschmittel gefilzt. dann habe ich mir Einlagen zurechtgeschnitten und ebenfalls gefettet wie oben beschrieben.

Wolleinlagen



Welche Saugeinlagen kommen in die Windel:
Ich habe eine große Auswahl und packe die Windel situationsbezogen. Morgens und Vormittags scheidet mein Baby viel aus- ich glaube das ist allgemeingültig. Da packe ich also dicke Windelpakete. Nachmittags und gegen Abend werden sie etwas dünner. Da hilft nur Ausprobieren und das eigene Kind gut beobachten.


Das obere Bild zeigt einen Großteil meines Vorrates. Etwas ist immer in der Wäsche, etwas immer am Kind. für genaue Zahlen und Anschaffungsempfehlungen schaut bitte bei Windelblogs nach. Im unteren Bild von oben im Uhrzeigersinn: Mullwindel= sehr saugfähig und vielseitig. Mehrfach gefaltet eine top-erste-Einlage//  Booster von der Windelmanufaktur. Saugt auch viel, ebenso wie die Mullwindel schnelltrocknend.// selbstgenähte Frotteeinlage. Saugt mittel, abhängig vom verwendeten Material.// kleine Baumwolleinlage. Für nachmittags oder als extra.// Waschlappen von I***. hab sehr viele davon, als Waschlappen oder als oberste Einlagenschicht, da alles was hochflorig ist sehr schnell den flüssigen Milchstuhl aufnehmen kann.// Leichte Bambuseinlage, schnelltrocknend, für nachmittags, von der Windelmanufaktur. // Sehr dicke, mehrlagige Einlage von Lotties, geerbt, verwend eich ausschließlich nachts- nimmt sehr viel auf.// Nicht am Bild Lieblingsbiofrotteeeinlage der Windelmanufaktur. Saugeigenschaften we der Waschlappen, ist allerdungs dreilagig. Benutze ich im Wechsel mit dem Waschlappen als oberste Schicht. 

Außerdem noch nötig wie in jedem Wickelhaushalt: Wickelauflagen aus Molton, Mullwindeln als Pipischutz beim nackig strampeln oder wickeln oder als Spucktuch oder als Windeleinlage oder oder... Und eben Waschlappen. Als Waschlappen oder wiederverwendbare Feuchttüchedr unterwegs.

Wie oft muss gewaschen werden: das ist abhängig davon wieviele Einlagen man hat, wie man trocknet etc.. Ich wasche jede dritte Nacht. Dafür reicht mein Vorrat gut aus. Und die Maschine ist dann auch so voll wie sie sein darf. (Ganz voll sollte sie bei der Windelwäsche nicht sein.)

Wie werden die Einlagen gewaschen: Eine 60 Grad Wäsche reicht aus. Zurück bleibt nur Farbstoff der vom Sonnenlicht (auch bei bedecktem Himmel) vollständig ausgeblichen wird. Ich habe das ja für einen gutgemeinten Scherz gehalten, aber es stimmt wirklich. Wenn mal kein Licht da ist oder es regnet oder Du nicht draußen Wäsche aufhängen kannst: Man kann die Einlagen auch fleckig verwenden. Biovollwaschmittel sollte verwendet werden, keine Eco-Einstellung, lieber Extrawasser. Für alle die sich fürchten- da kamen einige Fragen: ich habe noch nie eine Kackieinlage von Hand ausgewaschen. das kann wie es ist in die Waschmaschine!

Wie wird bis zur Wäsche gelagert: Ich habe einen großen Wetbag genäht, der steht neben dem Wickelplatz. Und der Wickelplatz ist im Wohnesszimmer. Ich schwöre: Man riecht nix!
das mag anders sein wenn das Baby zu essen beginnt, dann wird aber auch ein Windelfleece verwendet das man über der Toilette ausschüttelt und somit das gröbste entfernt. Für unterwegs habe ich einen kleinen Wetbag. 

Wetbag, außen Nessel, innen PUL





Wie oft muss gewickelt werden: Ich wickel alle 2 bis 3 Stunden und nach Bedarf. Wund war mein Baby nur einmal, als wir im Krankenhaus waren und leiderleider Wegwerfwindeln benutzen mussten.

Wie funktioniert das nachts: Nachts verwende ich die klassische Bindewindel mit üppiger Einlage. So wickel ich etwa um halb acht abends, dann wieder ca um drei und das nächste Mal nachdem das Baby ausgeschlafen hat, das ist so zwischen sechs und sieben.

angelegte Bindewindel

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Frau Gold © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger